fbpx
Seite wählen

Verglasung

Obwohl das Profil die Basis eines Fensters oder Tür ist, wird die größte Wärme- und Lärmübertragung durch die Verglasung durchgeführt, da sie die größte Fläche aufweist. Daher ist die Verglasung ein Detail, das man nicht übersehen soll.

Bei der Auswahl eine Verglasung ist es wichtig einige Dinge zu berücksichtigen, die zu unserer richtigen Beurteilung beitragen:

  • Die Lage des Gebäudes und die klimatischen Bedingungen in der Umgebung
  • Die Ausrichtung der Wohnung oder Fassade
  • Zeitraum der Nutzung des Gebäude (z.B. für Gebäuden, die nur im Sommer zu benutzen sind)
  • Die Möglichkeit in energieeffizientes Glas zu investieren, wodurch die Kosten für Heizung und Kühlung erheblich gesenkt werden können.

Verglasung – Typen und Unterschiede

Erstens über die Varianten. Ein “Fach“ in einer Verglasung besteht aus zwei Gläser und der Abstand zwischen ihnen.

Die Anzahl der “Fächer“ der Verglasung wird wie folgt aufgezeichnet:

  • Einfachverglasung – 2 Gläser und der Abstand zwischen ihnen
  • Zweifachverglasung – 3 Gläser und 2 Zwischenräume
  • Dreifachverglasung- 4 Gläser und 3 Zwischenräume Räume, usw.

Breite der Verglasung und die Formel für die Herstellung:

  •  Die Breite kann variieren.
  • Die Standardbreiten sind: 24mm, 28mm, 32mm, 36mm, 40mm usw.

Somit wird die Breite der Verglasung als die Summe der Breite seiner Bestandteile zusammengerechnet. Die Formel 4-16-4 zeigt, dass es um eine Doppelverglasung mit einer Breite von jeweils 4mm und mit einem Abstand von 16mm handelt.

Die Energieeffiziente Eigenschaften der Verglasung hängen direkt von der Menge und der Type des Glases zusammen. Zum Beispiel bei einer einfachen Verglasung kann eine Kondensation schon bei Temperaturen von -7 bis -9 Grad auftreten und bei einer 2-fachen Verglasung kann eine Kondensation bei Temperaturen von -16 bis -19 Grad nie auftreten.

Weitere Eigenschaften der Verglasungen

Wärmeübertragungswiderstand (Ro). Je größer der Koeffizient ist, desto weniger heizen wir die Atmosphäre auf, d.h. die Wärme bleibt im Raum.

Den Schallschutz in unserem Fall wird das Niveau der Geräuschreduzierung genannt, d.h. wenn zum Beispiel der Schallschutz 30 dB beträgt und das Straßengeräusch 70 dB beträgt, wird das Niveau auf 40 dB (70-30 = 40) reduziert.

Was sind die Toleranzen bei dem Geräuschpegel:

  • für einen entspannten Schlaf solltet den Geräuschpegel nicht 25-30dB überschreiten
  • in Ruhe – 30-35dB
  • bei der Arbeit – 35-50 dB
  • Beispiel für Geräuschpegel in verschiedenen Regionen:
  • Wohngebiete – rund 60 dB
  • in der Innenstadt und in den Industriegebieten – rund 70 dB

Die Berechnung ist einfach: Wenn Sie in der Stadtmitte leben (und schlafen), müssen Sie den Lärm um 40-45 dB reduzieren. Wenn Sie nur in der Stadtmitte arbeiten, können Sie eine Verglasung bestellen, das die Geräusche nur um 20-30 dB reduziert. Für die Indikatoren der verschiedenen Verglasungen siehe die folgende Tabelle.